banner_neu

Rückblick: Samstag, 27. März 2004: Workshop für Bass- und Kontrabassposaune


Dozenten 1. Reihe von links:
Benjamin Appel, Bass- und Kontrabassposaune, Staatsoper Nürnberg
Uwe Füssel, Bass- und Kontrabassposaune, Staatsoper München, Mitglied bei German Brass

Kommentare zum Workshop:

Es war sehr interessant, einen Tag lang mit solch kompetenten Musikern arbeiten zu können. Einige Übungen, die uns Uwe Füssel gezeigt hat, habe ich auch schon in meine Aufwärm Routine mit eingebaut. Es war auch interessant zu sehen, dass selbst Profis immer noch einige kleine Probleme haben, an denen sie arbeiten. Insgesamt kann man sagen, dass dies ein überaus gelungener Workshop war, nur eben etwas zu kurz. Das nächste Mal also bitte ein komplettes Wochenende.
Johannes Mader

Mir hat es sehr gut gefallen. Die Tipps von Benjamin Appel haben mich bläsertechnisch um einiges weitergebracht. Über Uwe kann ich nicht so viel sagen, weil ich nicht bei ihm war. Es war spitze mal Kollegen vom Fach zu treffen. Man sollte solche Workshops, finde ich, mindestens einmal jährlich machen, falls es mit den Dozenten hinhaut.
Christopher Pfindel

Schon das German-Brass-Konzert am Freitagabend war eine wunderschöne Einstimmung in die Thematik des tiefen Blechs. Es war am Samstag schon gut, mal zu sehen, was andere Posaunisten so üben, wie sich andere Instrumente anfühlen und was für unterschiedliche Meinungen es dazu gibt. Dass Uwe mir bei meinem Einzelunterricht sozusagen verbal in den Hintern getreten hat ("Du musst erst Mal an den Grundlagen arbeiten") hat mich im ersten Moment natürlich frustriert. Anscheinend bin ich ein Mensch, der so etwas in regelmäßigen Abständen immer mal wieder braucht, zumal ich derzeit keinen regelmäßigen Unterricht habe. Letzlich bin ich aber für genau solche Anregungen nach Nürnberg gekommen. Sehr gut auch, dass die Buch- und Instrumentenhandlung gleich mit dabei war. Ich habe mir gleich Übungsmaterial gekauft. Ich würde irgendwann gerne mal wieder an so einem Treffen teilnehmen. Vorerst werde ich wohl noch eine ganze Weile davon zehren.
Harald Kraetschmer

Mir hat der Samstag sehr viel Spass gemacht und auch technisch Einiges gebracht. Die Teilnehmer und Dozenten waren alle recht nett, wodurch der Workshop richtig gut gelingen konnte. Ich würde mich freuen wenn wieder mal so ein Workshop stattfinden würde, am besten in noch größerem Maße.
Stefan Förstel

Der Workshop war sehr aufregend und ich fand auch die Arbeit in der Gruppe bei Uwe Füssel sehr gut. Vor allem haben die Übungen für die Tiefe was gebracht, da ich sonst immer bei Tenorposaunisten Unterricht hatte, wo man nicht so viel in die Tiefe arbeiten konnte. Auch der Abschluss war für mich gelungen, obwohl die Konzentration nach einem so anstrengenden Tag nicht mehr ganz da war. Außerdem möchte ich ein DICKES LOB an die Organisation aussprechen, da alles reibungslos geklappt hat und auch das Essen sehr gut und vor allem viel war. Man sollte so einen Workshop unbedingt wiederholen, allerdings vielleicht auf 2 Tage ausgedehnt.
Patrick Flassig

In Summe sehr gut! Zeitlich natürlich ist es sehr knapp bemessen. Daher meiner Ansicht das nächste mal pünktlich und besser ohne einführenden Vortrag (nur Vorstellungsrunde). Eventuell auf 2 Tage ausdehnen!? Beeindruckend waren die gezielten und effektiven Korrekturen / Hinweise bei den Einzelunterrichten.
Michael Leber